Brandschutzerziehung

Brandschutzerziehung werden in jedem Jahr in allen 3 Kita´s der Gemeinde durchgeführt. 

Leider kommt es immer wieder zu schwerwiegenden Unfällen im Umgang mit Feuer und mit brennbaren Stoffen. Oftmals sind auch Kinder davon betroffen, weil sie es nicht gelernt haben, mit gefährlichen Situationen umzugehen. Zu dem Leid der Kinder sind teilweise auch noch sehr hohe Sachschäden zu beklagen.

Die Brandschutzerzieher in den Freiwilligen Feuerwehren wollen hier gegensteuern und Ihren Kindern wichtige Tipps und Verhaltensregeln in einem Gefahrenfall beibringen.

So soll Ihren Kindern die Angst vor Uniformen genommen werden. Sie sollen lernen, dass Feuerwehrleute auch nur ganz normale Menschen sind, die man anfassen und mit denen man reden kann.

Wir möchten den Kindern das Feuer erklären, das es wärmt, das es leuchtet, Gemütlichkeit ausstrahlt das es aber auch manchmal außer Kontrolle gerät und dabei Schäden verursachen und Menschen verletzten kann. Deshalb ist es uns wichtig, beispielsweise den Kindern das Benutzen der Notrufnummer 112 zu erklären.

Bitte unterstützen Sie uns in dem Anliegen, Ihre Kinder über die Gefahren im Umgang mit dem Feuer zu informieren.


Brandschutzerziehung in der Grundschule


 1. Allgemein 

  •    Vorstellung der Feuerwehrteilnehmer
  •    Warum ist die Feuerwehr in der Schule
  •    Anteil von Kindern an Brandstiftungen


2. Aufgaben der Feuerwehr

  •    Welche Feuerwehren gibt es ?
  •    Ausrüstung der Feuerwehren                       
  •    Jugendfeuerwehr Gemeinde Nalbach  

                                                                       

 3. Notfall, Reaktion und Eigenschutz

  •    Brände verhüten
  •    Im Notfall richtig reagieren
  •    Verhalten von Brandrauch
  •    Fluchtplan , Meldung an FFW oder Erwachsene
  •    Notruf absetzen, genau erklären
  •    Eigenschutz (nicht in Gefahr begeben, besonnen verhalten )


4. Wie entsteht Feuer

  •     Brennbare Materialien,Zündquellen
  •     Löschmethoden der FW  (Wasser, Schaum, Pulver )
  •     Magisches Dreieck (Brennbares Material, Sauerstoff, Zündtemperatur )


  5. Versuche

  •  Feuerexperimente  (Aufbau einer Kerze )                                                                
  •  Brennt Eisen
  •  Brennproben
  •  Benzinversuch


  6. Verabschiedung und Ausgabe der Teilnehmerurkunden


Brandschutzerziehung 2014


Am Mittwoch, dem 21.05.2014, besuchte die Freiwillige Feuerwehr Nalbach die Kinder der Klassenstufe 3. Diese wurden zuvor im Rahmen des Sachunterrichtes mit dem Thema "Die Feuerwehr" vertraut gemacht und erwiesen sich schon als richtige kleine Experten.

Anliegen der Feuerwehr war es die Kinder für die Gefahren, die der Umgang mit offenem Feuer, insbesondere im Wohnbereich, mit sich bringt zu sensibilisieren, sowie die Kinder in den richtigen Verhaltensweisen im Brandfalle zu unterweisen.
Mit sehr interessanten,  multimedialen Beiträgen und lebensnahen Fallbeispielen aus der Praxis, unterwiesen Herr Klinkert und seine Kollegen, Hr. Gelz und Hr. A.Klinkert, die Lerngruppen des 3. Schuljahres.
Besondere Highlights für unsere Kinder stellten die im Außenbereich durchgeführten "Brandversuche", sowie die mitgebrachten Einsatzfahrzeuge dar.

Die Grundschule Nalbach bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten für Ihre überzeugende Jugendarbeit und den lehrreichen, hervorragend organisierten Vormittag.

Die Feuerwehr bedankte sich ebenfalls für die gute Zusammenarbeit, zwischen Feuerwehr und der Grundschule Nalbach

 
 

KiTa GmbH Saarland, Kath. Kindertageseinrichtung St. Johannes


Besuch bei der Feuerwehr 2014


Am 06.05.2014 besuchten die zukünftigen Schulkinder die Freiwillige Feuerwehr in Piesbach.
Hans Peter Klinkert und Alexander Gelz begrüßten uns um 9.15 Uhr am Gerätehaus.
Zu Beginn lauschten die Kinder den Worten von Hans Peter Klinkert. In seiner gewohnt freundlichen und kindgerechten Art schaffte er es, dass sich alle rege am Gespräch über die schönen, aber auch die gefährlichen Seiten des Feuers beteiligten.
Ausgestattet mit einem Telefon durften die Kinder sich darin üben, mehrere Notfälle zu melden.
Im Rollenspiel setzten die Kinder Notrufe ab und schilderten die Gefahrenlage einem Feuerwehrmann, der am anderen Ende der Leitung beruhigende Worte sprach und Anweisungen für lebensrettendes Verhalten gab.
Somit lernten sie, was im Ernstfall zu tun ist.
Die sachgerechte Nutzung von Streichholz wird uns künftig davor schützen, sicher und ohne Verbrennungen Kerzen anzuzünden.
Im Gerätehaus sahen wir auch, wie sich Alexander Gelz nach und nach für einen Einsatz rüstet. Zur kompletten Ausrüstung gehört eine ganze Menge (Anzug, Stiefel, Helm, Handschuhe, Atemschutzgerät, Sauerstoffflasche, eine Axt und ein Seil).
Durch diese Demonstration wurde den Kindern die Angst genommen. Schließlich soll sich im Notfall niemand erschrecken.
Ein von Hans Peter Klinkert gebautes Modellhaus, demonstrierte wie schnell sich giftiger Rauch im Haus verteilt. Die Kinder lernten was zu tun ist, um dies zu vermeiden. Rechtzeitiges Schließen von Türen kann Schlimmes verhindern. Das Haus ist ausgestattet mit einem Rauchmelder, der uns seine Funktion und somit seine Bedeutung signalisierte.
Abschließend bestaunten wir die großen Feuerwehrautos von außen und von innen, was für alle ein wirkliches Highlight war.
Ein großes Dankschön gilt Herrn Klinkert und Herrn Gelz, die sich in ihrer Freizeit für unsere Sicherheit einsetzen. Herzlichen Dank!

Für den Kindergarten Piesbach
Daniela Barbian

 

Brandschutzerziehung der Feuerwehr 2014


Endlich war es soweit, die Feuerwehr besuchte uns im Kindergarten. Die Feuerwehrmänner der Bilsdorfer und Piesbacher Feuerwehr kamen in den Kindergarten, um den Kindern das Verhalten im Notfall kindgerecht zu erklären und sie mit der Ausrüstung vertraut zu machen.
Zu Beginn sprachen sie mit den Kindern über das Feuer, die guten und die schlechten Eigenschaften und warum das Feuer überhaupt gefährlich ist.
Dann übten die Kinder, wie man im Brandfall und starker Rauchentwicklung den Raum verlässt.
Sie krabbelten über den Boden und hielten jeweils ihren Vordermann an den Füssen fest und verließen so das Zimmer.
Anschließend lernten sie die Ausrüstung der Feuerwehr kennen und konnten einen der Männer beobachten als er die vollständige Rüstung anlegte. Zweck dieser Übung war es den Kindern die Angst, vor allem vor Helm und Maske zu nehmen. Die Kinder durften dann selbst ebenfalls, die Ausrüstung anprobieren und hatten großen Spaß dabei.
Die Kinder durften auch Feuerwehrjacken und Helme anziehen und so ausgestattet, gingen alle gemeinsam auf das Außengelände des Kindergartens, um dann auch selbst ein "Feuer" zu löschen.

Zwei Kinder jeweils bedienten die Pumpe, zwei andere hielten den Schlauch und löschten das Feuer in Form von mit Sand gefüllten Flaschen. Es war gar nicht so einfach diese zu treffen. Wenn das Feuer gelöscht war, wurde gewechselt.
Die Kinder hatten einen lehrreichen Vormittag und viel Spaß bei den gemeinsamen Übungen.
Wir bedanken uns herzlichst bei der freiwilligen Feuerwehr.
Für den Kindergarten: Melanie Fries

 

Brandschutzerziehung der Feuerwehr in der Kindertageseinrichtung St. Michael Körprich 2014


Der Feuerwehrmann Hans Peter Klinkert hat an drei Tagen mit Unterstützung der Feuerwehrfrau Elfi in unserer Kindertageseinrichtung eine Brandschutzerziehung für alle Kinder durchgeführt. Selbst den jüngsten, unseren Krippenkindern, wurden spielerisch die lebensrettenden Maßnahmen nahe gebracht. Aufmerksam und gespannt eiferten die Kinder mit und durften abschließend als besonderes Highlight sogar eine Wasserspritze bedienen.
Am 27. und 28. Mai waren die angehenden Schulkinder in das Feuerwehrgerätehaus in Körprich eingeladen und lernten wie man sich im Notfall verhalten soll. Es ist wichtig, dass Kinder sich auskennen und wissen, dass ein Feuer nur in Begleitung von Erwachsenen angezündet werden darf. Wenn es brennt muss man wissen was zu tun ist, wie wir uns selbst retten können und wie im Notfall reagiert werden muss. Die Kinder lernten, wie sie sich vor ausbreitendem Feuer und weiteren Gefahren schützen und retten können.
Es wurde geübt wie Erwachsene um Hilfeleistung gebeten werden können, wie ein Notruf abgesetzt wird und wie die wichtigen Fragen der lebensrettenden Feuerwehr am Telefon beantwortet werden. Die Kinder haben vieles über die Gefahren des Feuers gelernt, wissen z.B. wie schnell entzündbar Plastikspielsachen sind, dass man Öl niemals mit Wasser löschen darf und vieles mehr. Zum Schluss durften sie sich das Feuerwehrauto genau ansehen, durften einsteigen und konnten allerlei Fragen stellen.
Jedes Kind bekam eine Urkunde über seine Teilnahme an der Brandschutzerziehung ausgehändigt.
Einen herzlichen Dank unserer engagierten Feuerwehr in Körprich und Bilsdorf sagen die Kinder mit ihren Erzieherinnen der Kindertageseinrichtung in Körprich.